Streaming der Stadtratssitzungen

In seiner heutigen Sitzung soll der Stadtrat über das Streamen der Stadtratssitzungen entscheiden.

Das Streamen ist eine meiner politischen Forderungen und natürlich stehe ich voll hinter allem was Bürgerbeteiligung und Transparenz unterstützt und fordert. Doch, wie wurde dieser von der Verwaltung vorbereitet? Es liegt ein Angebot vor, bei dem sich die Kosten auf über 1500,- € pro Sitzung belaufen. Warum wird den Räten keine andere Umsetzung angeboten? Warum gibt es keine weiteren Informationen zu alternativen, günstigeren Möglichkeiten? Sollen sich die Stadträte bei diesem Preis gegen das Streaming aussprechen?

In Pfafffenhofen z.B. wird seit geraumer Zeit das Streamen bereits angeboten. Die Kosten belaufen sich dort, nach meinen Informationen auf ca. 500,- / Sitzung (Beschluss PAF/Ilm), zusätzlich fielen in PAF einmalig 15.000,- für den Erwerb der Hardware an. Eine Mikrofonanlage ist ein wichtiger Teil der Hardware, wenn ich richtig informiert bin, sollte diese nach Beschlusslage des Schrobenhausener Stadtrates im Haushalt eingeplant sein.

Der Schrobenhausener Stadtrat muss die Entscheidung vertagen und kann diese erst treffen, wenn unterschiedliche Möglichkeiten einfließen und konkrete Angebote und Informationen zu verschiedenen Standards vorliegen.
Aus diesem Grund haben wir, Josef Dietenhauser und ich uns dazu entschlossen einen offenen Brief an die Mitglieder des Schrobenhausener Stadtrates zu schreiben.

zum Brief………… 

DONAUKURIER
Aufgeschoben (30.Jan. 2014)…..
Alternativangebot (30. Jan. 2014)…..

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Demokratie, Klaus Toll, Schrobenhausen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Streaming der Stadtratssitzungen

  1. Ich unterstütze den Anstoß, sich verschiedene Angebote einzuholen. 1500,- EUR je Sitzung können und dürfen nicht der Fall sein. Euer Vorschlag ist billiger, aber es gibt immer noch eine Reihe versteckter Kosten. Wer kümmert sich um die ganze Einrichtung? Wenn mehrere Kameras im Spiel sind, muss jemand dabei sein, auf die Software aufpassen und die Kameras einstellen, oder ist das ein einmaliger Vorgang? Eine Internetverbindung muss ggf „geschaffen werden“? Ich find das Filmen gut (vielleicht würde auch reines Audio reichen?) aber mit möglichst wenig Aufwand. Es würde auch locker reichen, die Sitzung einen Tag später online zu stellen. Da es weder für Live- noch für Livestream-Zuschauer Feedbackmöglichkeit gibt, ist der Mehrwert eines Livestreams nicht wirklich vorhanden.

Schreibe einen Kommentar