Bürgerbefragung und jetzt?

Am 22. September wurden die Schrobenhausener gefragt und der Wähler hat eine klare Antwort gegeben. Der Stadtrat hat den Auftrag erhalten die Aufenthaltsqualität der Innenstadt durch eine Umgestaltung zu verbessern.

Der Text der Befragung wirft eher neue Fragen auf und gibt nur wenig Antworten. In einer ersten Phase sollen hierzu im Rahmen eines moderierten Prozesses mit umfassender Bürgerbeteiligung die Ziele (z.B. Reduzierung des Straßen- und Durchgangsverkehrs, Verringerung der Lärmbelästigung, mehr Raum für Fußgänger und Fahrradfahrer, etc.) näher definiert werden. Wie geht es nun weiter? Eine umfassende Bürgerbeteiligung sollte z. B. auch bedeuten, dass wir Bürger jetzt über die nächsten Schritte informiert werden und ggf. auch etwas über den geplanten Zeitrahmen erfahren.

Müssen bei der Entwicklung eines Innenstadtkonzeptes nicht auch die innenstadtnahen Straßen, Plätze, Wege und Parkplätze mit einbezogen werden? Ich bin der Meinung nur ein Gesamtkonzept kann wirkliche Verbesserungen bringen die auch von einer Mehrheit der Bevölkerung getragen wird. Es macht doch keinen Sinn jetzt auf die schnelle Änderungen durchzuführen und mit dem Flickenteppich weiter zu machen. Wir können froh sein, dass der Antrag den Bürgermeister-Stocker-Ring zu Radfahrerstraße zu machen, nicht angenommen worden ist. Keiner weiß heute wie ein zukünftiges Konzept sich entwickelt. Möglicherweise wird die Innenstadt wieder verkehrsberuhigt oder sogar autofrei. Wo sollen dann noch Kraftfahrzeuge fahren? Würden wir uns wieder lächerlich machen und die Fahrradstraße zurück bauen?

 

Dieser Beitrag wurde unter Klaus Toll, Schrobenhausen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar